Gießen und Pflegen der Saat

Sommerdialogreise „Unser Beziehungsgarten“

Auf dem Stück Land, das wir Beziehungsgarten nennen, finden sich sämtliche Saatkörner: die Saat der Freude, des Friedens, der Achtsamkeit des Verstehens, der Liebe. Aber auch die Saat des Verlangens, des Zornes, der Vergesslichkeit, des Egoismus. Das förderliche und das hinderliche Saatgut ist immer vorhanden, die Samenkörner liegen schlafend in der Erde. Die Qualität unserer Beziehung hängt nun davon ab, welche Samenkörner wir begießen. Wenn wir die Saat des Friedens gießen, wird der Friede wachsen. Gibst du der Saat des Egoismus Wasser, dann wird Streit und Konflikt in unsere Beziehung einziehen. Die Samenkörner, die du häufig begießt, werden am stärksten wachsen. (nach Thich Nhat Hanh)

WFIM beim Gedanken daran, dass ich es in der Hand habe, welche Saat in unserem Beziehungsgarten begossen und gepflegt wird? Welche Gefühlsfamilie kommt da in mir zum Klingen?

Viel Freude beim Schreiben und Austauschen!

Bild von annawaldl auf Pixabay

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s